Tipp Dezember 2020

Booster für Ihre schnellere Wundheilung

Durch vermehrte Wundsekretion kann es zu größeren Vitamin- und Mineralstoffverlusten kommen. Vitamine und Mineralstoffe sind Kofaktoren vieler Enzyme, die für eine geregelte Wiederherstellung gestörter Gewebe nötig sind.

Vitamin A unterstützt den Aufbau von Haut und Schleimhäuten. Es sind 25.000 IU pro Tag empfohlen.

Vitamin E wirkt als Antioxidans und Radikalfänger. Durch seine zusätzlich antiinflammatorische Eigenschaft kann Vitamin E bei Entzündungen und Infektionen während der Wundheilung günstig sein. Vitamin E wird in natürlicher Form besonders durch pflanzliche Öle zugeführt. Es sind 200 bis 400 mg pro Tag empfohlen.

Vitamin-B-Komplex sind Bestandteile vieler Enzymsysteme, die für den Fett-, Kohlenhydrat- und Eiweißstoffwechsel verantwortlich sind. In natürlicher Form sind die Vitamine der B-Gruppe größtenteils in Vollkornprodukten, Hefe und grünen Gemüsesorten enthalten.

Vitamin C ist essenziell für die Kollagenbildung. Eine Zufuhr von Vitamin C bei Infektionen stärkt die Abwehrreaktionen durch die Erhöhung der Leukozytenaktivität. Weites wird die Eisenresorption verbessert. Es sind die 10- bis 20-fache Tagesdosis (1.000 bis 3.000 mg pro Tag) empfohlen.

Eisen ist für die Kollagensynthese und in Form von Hämoglobin für den Sauerstofftransport zu den regenerierenden Wundgeweben von äußerster Wichtigkeit. Vitamin C (zum Beispiel ein Glas frisch gepresster Orangensaft) fördert die Aufnahme von Eisen, vermindert wird die Eisenresorption hingegen zum Beispiel durch Schwarztee.

Zink stabilisiert die Zellmembranen. Niedrige Zinkspiegel verzögern die Wundschließung und verringern die Zugstärke der Wunde. Es sind 200 mg Zink täglich empfohlen.

Literaturnachweis

Benedikt, Anna Maria und Weitgasser, Raimund. Ernährungsmedizin 2/2006, Seite 8-9.